K A T A L O G E


“Ein langer Wettlauf mit einigen Hindernissen und zahlreichen Herausforderungen von 1934 bis heute. Und das Gefühl, es reicht nie ganz aus… Nein, „das Können“ allein ist nicht mehr genug, denn wir verspüren jeden Tag und bei jedem Detail diese herrliche Obsession: Die Qualität."

 

1934 - Angelo Molteni, Jahrgang 1912, initiiert seine unternehmerische Tätigkeit in Giussano, in der Nähe von Monza in der Brianza, dem Möbeldistrikt Norditaliens par exellence. Seine Werkstatt wird in kurzer Zeit stellvertretend für Produktqualität.
1947 - In der Fabrik von Giussano sind über 60 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen “Arredamenti di Angelo Molteni” entwickelt sich von der Werkstatt zum Industrieunternehmen.
1955 - Molteni nimmt an der ersten “Mostra Selettiva” – dem Internationalen Möbelwettbewerb in Cantù teil, mit einem Projekt des Schweizer Architekten Werner Blaser, Schüler von Alvar Aalto und Assistent von Ludwig Mies van der Rohe, das den ersten Preis gewinnt. Die Kommode mit dreigliedrigem geometrischem Verbindungselement ist der erste Prototyp des modernen Möbels.
1959 - Zweifacher Sieg bei der Mostra Selettiva von Cantù, mit den Projekten von Yasuhiko Itoh und Donato D'Urbino und Carlo Volonterio, zwei Bücherregale als Vorläufer ihrer Zeit.
1968 - Das Jahr der Revolution: In wenigen Monaten verwandelt sich die Produktion von klassisch zu modern mit gut entworfenen Möbeln für die Serienproduktion. Luca Meda, Schüler der Ulmer Schule, ist der Mann, der die Revolution einleitet; seine Schrankelemente Iride auf dem Salone del Mobile 1968.

1973 - Afra und Tobia Scarpa kommen nach Giussano und Turate. 30 Jahre lang entwerfen sie erfolgreich Bauten und Einrichtungsgegenstände, die sich durch ganz spezielle Details auszeichnen.
1975 - Molteni&C fasst Fuß in der Welt des Contractsmit Möbellieferungen an Saudi-Arabien, die es zum unbestrittenen Marktführer für schlüsselfertige Großprojekte macht.
1979 - "Wir haben zwei Botschaften in Saudi-Arabien und ein großes Hotel in Ägypten eingerichtet: Mit diesen beiden Initiativen begann in der Tat die aktive Mitwirkung an Wettbewerben auch für Molteni. [...] Einerseits ist man kundenspezifisch ausgerichtet, anderseits auch wieder standardisiert, eine zweifache Orientierung und Vision."
Carlo Molteni
1980 - Es kommt Aldo Rossi, eine fast zwanzigjährige Zusammenarbeit mit großen Erfolgsprojekten, wie die Serie Teatro mit Luca Meda, das Möbel Carteggio, der Stuhl Milano.
1990 - In den 90er Jahren präsentiert Molteni&C ein Wohnkonzept und gestaltet seine Kommunikation dementsprechend.
1993 - Pierluigi Cerri beginnt seine Zusammenarbeit mit Molteni&C und Unifor sowohl bei der visuellen Kommunikation als auch bei der Installation der Messestände.
1994 - Molteni&C erhält die Auszeichnung Compasso d’Oro für die Karrierelaufbahn. “Unter den Protagonisten der italienischen Einrichtungskultur”, so die Ausführungen der Juri, “ist es dem Unternehmen gelungen, ein Produktangebot zu präsentieren, das sich durch konstante Seriosität, sichere Qualität und eine umfassende Vision des kulturellen Kontexts auszeichnet”.
1994 - Jean Nouvel entwirft die Fondation Cartier in Paris. Unifor produziert die Inneneinrichtung. So entsteht die Serie Less, eine internationale Stilikone des Designs.
2003 - Einweihung des Gran Teatro La Fenice in Venedig, wiederaufgebaut von Molteni&C nach den Projekten von Aldo Rossi.
2004 - Zur Förderung der internationalen Expansion gründet Molteni&C die Polstermöbeldivision Divisione Imbottiti und behauptet sich in wenigen Jahren als einer der besten Hersteller weltweit mit Projekten von Patricia Urquiola, Ferruccio Laviani, Rodolfo Dordoni, Hannes Wettstein und Ron Gilad und vielen mehr.
2008 - Der Vertrieb geht über die italienischen Grenzen hinaus und wird durch besser organisierte Netzwerke bald international. Neue Markengeschäfte werden eröffnet: zirka 600 weltweit, davon 40 flagship stores, die auch in den größten internationalen Metropolen des Designs wie London und New York präsent sind.
2012 - Molteni&C präsentiert auf dem Salone del Mobile die Gio Ponti Collection, Einrichtungsgegenstände des großen Mailänder Architekten, die nie in Serie produziert wurden, in Zusammenarbeit mit Gio Ponti Archives.
2014 - In der Industrielandschaft von Giussano, die Einweihung von Glass Cube, eine Installation von Ron Gilad, der die charakteristischen Merkmale der Firmenidentität neu interpretiert. Technik, Kunst und Design verbinden sich auf dem Weg vom Heute in die Zukunft mit vielen multimedialen Suggestionen.
2015 - Die Gruppe Molteni feiert mit einer Ausstellung an der Galleria d’Arte Moderna in Mailand ihr achtzigjähriges Bestehen, 80!Molteni. Mit einer Ausstattung von Jasper Morrison und der graphischen Gestaltung von Studio Cerri & Associati erzählen Prototypen und Einrichtungsgegenstände aller Unternehmen des Konzerns erstmals 80 Jahre von Erfahrung, Qualität und Innovation. Die Ausstellung wird zum Kernstück des Molteni Museum in Giussano. 
2016 - Moltenigroup.com ist seit dem 5. April die neue Website des Molteni-Konzerns. Zielsetzung ist die Aktualisierung des Images entsprechend der modernen Ausprägung der Marken Molteni&C und Dada. 
Ab April 2016 ist der belgisch Architekt und Designer Vincent Van Duysen Kreativdirector von Molteni&C und Dada. Nach dem Erfolg der Schrankkollektion Gliss Master steht die Koordinierung von Image und Retail-Konzept im Fokus der erneuerten Zusammenarbeit.


 
Molteni_&_C_Logo.png